Brückentage sind einfach klasse. Vor allem wenn diese im Zielort nicht existieren :)
Letzten Freitag ging es für mich mal wieder in die Vogesen. Da bei gutem Wetter das Licht eigentlich nur zwischen 5 und 7 Uhr für gute Bilder tauglich ist, musste ich mal wieder mitten in der Nacht aufstehen. Also ging es am Vorabend quasi mit den Kindern ins Bett und um 1 Uhr nachts machte ich mich auf den Weg. Leichter Nieselregen bei uns machte wenig Hoffnung auf schönes Wetter, aber die Vogesen sind ja weit genug weg um dennoch zu fahren...

Gegen 4:30 Uhr war ich dann auch schon oben angekommen und der Mond war recht deutlich zu sehen - ich freute mich auf tolles Licht. Auf dem Parkplatz lernte ich Harald Göhring kennen, der den Gämsen seinen ersten Besuch abstatten wollte. So gingen wir zusammen los in Richtung Abgrund um nach den Tieren zu suchen. Diese waren auch schnell gefunden, aber pünktlich zum Sonnenaufgang schoben sich Wolken vor die Sonne und es blieb doch recht lange duster, was leider einiges an Bildqualität kostete.

thumb Tom 140620 4241 

 

Sozusagen vor der Haustür habe ich die folgenden Bilder aufgenommen.

Wir haben hier in der Nähe ein Sanddünen Naturschutzgebiet. Sowas ist bei uns recht selten und daher komplett geschützt.

Dort haben sich unzählige Kaninchen niedergelassen, die zwar recht scheu sind, aber sich dann doch irgendwann wieder aus ihrem Bau raustrauen wenn man lange genug wartet.

thumb Tom 140524 3763klein 

 

Seit ich letztes Jahr das erste Mal bei den Schachblumen war, faszinieren mich diese Grazien so sehr dass ich unbedingt dieses Jahr nochmal hinwollte. Frühzeitig erkundigte ich mich bei der zuständigen Naturschutzbeauftragten nach dem Blütestand - und übersah dann leider zwei Wochen darauf die Antwort in meinem Postfach mit dem Status "Sie blühen!". Bis ich dann zufällig eine Fortbildung in der Nähe des Standorts besuchte und mal nach den Pflanzen schaute war es fast schon zu spät... die meisten waren schon verblüht.
Dennoch entschied ich mich mit Oliver nochmal hinzufahren, einzelne Exemplare waren ja noch gut in Schuß und es war sicherlich die letzte Gelegenheit für dieses Jahr.

thumb Tom 140425 3183 

 

Am Tag nach der Steinbocktour hatte ich mich mit Oliver in den Vogesen verabredet. Wir wollten mal wieder die Gämse in den Vogesen besuchen. Da zu dieser Jahreszeit dort die Narzissen blühen hoffte ich auf ein paar schöne Farbtupfer im Bild. Leider hatte mich bei der Anfahrt das Navi kurzzeitig im Stich gelassen und ich landete auf einem Umweg - der noch dazu mautpflichtig war. Mit 20 Minuten Verzögerung und um 8 Euro ärmer kam ich dennoch exakt mit Oliver am Parkplatz an. Gut, wenn man etwas Luft einplant...

Mit an Board hatte Oliver zwei französische Naturfotografen ( Hervé Colard und Jerome Bauer ) und so machten wir uns zu viert auf die Suche nach den ersten Tieren. Der Wind war dermaßen stark dass an den Einsatz des 500ers gar nicht zu denken war - der Wind bließ in die doch recht große Streulichtblende und man verzog ständig. Wir entschieden uns dann direkt an den windgeschützten Hang zu gehen und wie erwartet war der Wind dort um einiges schwächer. Die ersten Tiere waren auch zu sehen, jetzt musste es nur noch hell werden.

Ich entschied mich dann auch mal ein Landschaftsbild zu versuchen, auch wenn die Gämse in der Region in meinen Augen das deutlich bessere Motiv abgeben. Aber der Sonnenaufgang war aufgrund des Hochnebels doch zu schön um es nicht einfach mal zu versuchen.

thumb klein 01152 

 

Urlaub – endlich darf ich früh aufstehen…

So ähnlich muss das ausgesehen haben als ich mich um 1:30 Uhr am Dienstag auf den Weg in Richtung Freiburg gemacht habe. Von dort aus hat mich Oliver Geiselerum 3:30 Uhr in die Schweiz mitgenommen, immerhin wollten wir zum Sonnenaufgang in den Bergen sein. Auf der Fahrt waren wir uns einig, dass wir mit viel Glück Steinböcke sehen würden. Und selbst wenn kein Foto dabei herauskommt wäre es immerhin ein guter Tag für Location-Scouting.

Trotz Navi-Schwierigkeiten waren wir pünktlich auf dem Berg. An den ersten Steinböcken wären wir wohl vorbeigelaufen, hätte uns nicht ein netter französischer Kollege darauf hingewiesen. Seine Versuche, die Tiere mit Pfeifen zu uns umzudrehen, fanden wir dann aber nicht ganz so gut... Dabei standen die Tiere auch so sehr fotogen:

 

 

Trotz ISO 6400 hatte ich in den ersten Minuten schon ein gutes Bild in der Tasche! Soviel zum Thema Location-Scouting ohne Bilder...

...

oder: Mein erstes Blaukehlchen.

Mein erster Urlaub in 2014 begann vielversprechend - Bei gutem Wetter wollte ich unbedingt mal wieder in die Wagbachniederung, da es überall schon Blaukehlchenbilder gab mussten sie dort auch schon singen!

Der Tag begann um 6:00 Uhr früh, zum Sonnenaufgang wollte ich schließlich dort sein. Bereits bei der Ankunft war klar: Heute wird es voll. Ich habe an diesem Tag sicher 20 Naturfotografen und Ornithologen dort gesehen bzw. getroffen. Das gute Wetter zieht nicht nur mich in die Natur...

Da von den Singvögeln noch nichts zu hören war (nur der Kuckuck rief permanent) machte ich mich auf den Weg zu den Purpurreihern und wollte mal schauen was dort so los ist:

 

 

Die Nester sind dieses Jahr nicht so ideal gelegen - und nachdem die Wolken sich verzogen hatten waren alle Nester im krassen Gegenlicht.

Mit einer neuen Struktur und einem einfacheren Design möchte ich jetzt nochmal einen Relaunch meiner Website wagen. Ich werde nun versuchen meinen Fototouren auch immer einen Artikel zu spendieren.

Anfangen möchte ich auch gleich mal mit einem Making Of, ein Bild das letzte Woche auf einer Tagestour entstanden ist. Vielen Dank an Oliver Geiselerfür die Aufnahme (ja, das eigentliche Bild entstand etwas später, aber an ähnlicher Stelle)

 
 
 

 

Jetzt fehlt nur noch eine Gallerie - coming soon...



...